Krise in Griechenland? Oder Krise für ganz Europa?

Ein paar unsortiert Gedanken zur Griechenlandkrise

Die „Lösung“ für die Griechenlandkrise nötigt mich mal wieder zu meckern. Langsam wandle ich mich auch in einen Wutbürger. Analysieren wir doch mal was die Ursachen für die Finanzkrise der Griechen sind. Das Die Griechen, wie alle anderen europäischen Länder auf der Schuldenwelle reiten setze ich dabei erst mal als gegeben voraus. Dazu später mehr.

In den Fokus der Bevölkerung kam Griechenland durch die Senkung des Ratings durch die Rating-Agenturen. Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Staaten. Also letztendlich die Wahrscheinlichkeit ob der Kredit zurückbezahlt werden kann. Diese Rating-Agenturen wie Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch sitzen alle in USA. Sie bewerten aber auch europäische Staaten und damit den Kreditverkehr untereinander und international. Ich zweifle an der Stelle mal an der Objektivität der USA-Basierenden Rating-Agenturen. Die USA hat, obwohl sie kurz vor der Staatspleite steht, immer noch Top-Bewertungen bei allen drei. Böse ist, wer denkt das könne an kommerziellen Überlegungen liegen.

 

Das Bewertungsprinzip und die Auswirkungen sind zwar einfach gestrickt, aber wie immer kommt die Phantasie der Heuschrecken (Banker, Börsenanalysten und weiteres gieriges Gesocks) hinzu. Die Grundregel für das Rating ist: Je schlechter das Rating, umso teurer die Kredite.

Was ist denn nun in Griechenland passiert, das zur Krise geführt hat?

Die Griechen haben wie nahezu alle anderen Staaten der EU über Jahrzehnte Schulden aufgebaut um sich die Gunst der Wähler zu kaufen. Solange die Rating-Agenturen die Griechen noch halbwegs gut beurteilt haben, bis etwa Pfingsten 2011, konnten die Griechen die Kredite, die sie brauchen um hauptsächlich Zinsen zu bezahlen, für einen relativ kleinen Zinssatz bekommen. Nachdem die Ratingagenturen Griechenland abgewertet haben, müssen sie für neue Kredite deutlich mehr bezahlen. Da das meiste Geld aber für Zinszahlungen verwendet wird bleibt für die sonstigen Kosten des Staates nichts mehr übrig. Also droht die Pleite.

Wenn man sich die steigende Verschuldung der europäischen Staaten und der USA ansieht, kann man davon ausgehen, das dies allen bevorsteht. Nur eine drastische Änderung des Systems kann die Staatspleiten noch abwenden. Natürlich ist die permanent steigende Verschuldung der Staaten eines der Hauptprobleme, aber wenn man sich die Geldströme ansieht, erkennt man den Fehler im System.

Geldströme, oder der Fehler im System.

Alle hochverschuldeten Staaten, und das sind bis auf wenige Ausnahmen alle wichtigen Staaten die die Weltwirtschaft bestimmen, können keine Rückzahlung ihrer Schulden mehr leisten. Sie bezahlen wenn überhaupt nur noch die Zinsen. Das ist aber nur ein Symptom und nicht die eigentliche Ursache. Ich sehe als Ursache das Bankensystem. Private Banken leihen sich für extrem niedrige Zinssätze Geld bei den Zentralbanken, geben das mit einem unverschämten Aufschlag an Unternehmen und Staaten weiter. Sie verdienen damit Riesensummen. Fallen aber durch ein Wackeln der Weltwirtschaft die Rückzahlungen aus, muss die Öffentlichkeit wieder die Banken mit billigen Krediten versorgen um einen Komplettabsturz zu verhindern. Der Gewinn ist privatisiert und der Verlust muss von der Gemeinschaft getragen werden.

Die Lösung der Griechenlandkrise?

Als Lösung für das Desaster in Griechenland werden letztendlich mehr Kredite gegeben. Klar die Griechen müssen sparen. Aber wir sehen ja an den Unruhen in Griechenland, das Volk unterstützt diese Lösung nicht. Geld aus dem Rettungsfond ist letztendlich auch nur ein Kredit. So kann die Pleite nicht dauerhaft abgewendet werden. Ganz klar: Das ist keine Lösung. Das ist nur eine Verschiebung der Krise in die Zukunft.

Ein Ausweg aus dieser Situation kann nur eine Inflation sein. Allerdings nur, wenn gleichzeitig das System grundlegend geändert wird. Ich bin kein besonders gläubiger Mensch, dennoch erinnere ich mich das es mal einen gab, der die Zinstreiber aus dem Tempel verjagt hat. (Danke Markus für den Gedanken) Einfache Lösungen haben oft einen ganz eigenen Charme. Die Banken aus dem System raus nehmen oder verstaatlichen, den USA zentrierten Rating-Agenturen nicht zuhören und das endlose Wachstum beenden. Dann haben wir nach ein paar Jahren mit hoher Inflation die Chance uns zu konsolidieren.

Klar dann verdient Kapital kein Geld mehr. Und das ist auch richtig so. Solange unser Lebensmodell darauf beruht ohne Wertschöpfung ein endloses Wachstum zu fordern wird sich nichts ändern. Ich habe daraus schon vor Jahren meine Konsequenz gezogen. Ich lasse mein Geld nicht für mich arbeiten.

Ich bin gespannt ob die Griechenlandkrise etwas verändert, oder ob alle wieder zum Tagesgeschäft übergehen wie nach der Lehmanpleite und die Probleme unseren Kindern hinterlassen.

Mein Profil bei Yasni

Ich habe mir schon vor einiger Zeit bei Yasni ein Profil angelegt. Yasni ist eine Personensuchmaschine, die das Internet nach Dingen durchsucht, die eine Person betreffen. Das sollte bei „Herbert Meier“ zu ziemlich irrelevanten Ergebnissen führen. Aber Peter Yasni hat genau dafür einen Mechanissmus eingebaut, bei diesem soll der Jeweilige User markieren, was zu seiner Person gehört und was nicht.

Ich muss mir die Gedanken zum Glück nicht machen „Dagobert Wiedamann“ ist ziemlich einmalig. Und die Texte und Bilder die mit meinem Namen markiert sind, sind zumindest bis jetzt, auch alle von mir. Nachteil bei dem Namen ist sicherlich, das jeder auch alles über einen finden kann und eindeutig zuordnen. Ist mir aber nicht so wichtig, wenns jemanden interessiert was ich so treiber, der darf gerne bei meinen Profil bei Yasni vorbeischauen oder kann mich auch direkt fragen.

Yasni wird ja gerade heftig diskutiert in den SEO Blogs. Mal sehen ob sich das dreht, wenn man einen Nutzen draus ziehen kann, und sei’s nur um die eigene Spamerei :-) indexiert zu bekommen.

Mal sehen ob der Link auf Yasni SEO-technisch auch was bringt. Währe einfacher, wenn das saubere URLs währen aber man weis ja nicht vielleicht wirkts ja auch so. Ausgehend benutzen die zumindest keinen „nofollow“ Tag und keine Scripts. Kann sich als schöner Linkhub herausstellen.

Dago

Suchmaschinenoptimierung, so wie ich mir das vorstelle.

Wieso nur, bekomme ich immer Linktauschanfragen von Leuten die „schlechte Seiten“ haben? Was eine schlechte Seite für mich ist? Ganz einfach: Kein Inhalt, zu Neudeutsch Content; keinen Nährwert, nur eine Linkliste oder gleich ein I-Frame in dem Affili-Zeugs von einem fremden Server eingefügt wird; jede Menge ausgehende Links, am besten wirr durcheinander, Handyseiten, Softporno und Kosmetische Operationen. Und meist sehen diese Suchmaschinenoptimierer ihr Heil im Google Pagerank.

Sehen so die Standard Seiten der SEOs aus? Da muss es doch noch ein paar Suchmaschinenoptimierungsspezialisten geben die Ihre Seiten mit vernünftigen Inhalten und Mehrwert für den Leser füllen!

Eigentlich bin ich kein unhöflicher Mensch, aber inzwischen schreibe ich noch nicht mal eine Absage, wenn ich von solchen SEOs angeschrieben werde. Alleine der Ausdruck SEO „Search Engine Optimization“ ist für mich falsch! Ich jedenfalls optimiere meine Seiten für Menschen und nicht für den Googlebot. Komisch, Google mag meine Seiten trotzdem. Und auch in den Wirren der letzten Updates blieben meine Seiten stabil in den SERPs.

Kann es sein, das ein gutes Suchergebnis auch den Suchenden weiterhelfen soll? Oder ist Google nur dazu da den „Spammern“ die Kassen zu füllen? Ich glaube, wenn ich auf meinen Seiten einen Wert für diejenigen schaffe von denen diese gefunden werden, dann können die Suchmaschinen nichts gegen ein gutes Ranking haben. Und der kommerzielle Erfolg stellt sich von alleine ein.

Natürlich bekomme ich meine Seiten in den Suchergebnissen nicht nach oben wenn ich nur gute Inhalte biete. Aber das ist ein Mangel bei den Suchmaschinen, denn die können nicht zwischen sinnlosem Gebabbel eines Kleinkinds und den Literarischen Ergüssen eines Genies unterscheiden. Solange das so ist, werden wir mit einem System leben müssen, dass versucht über reine Logik den Inhalt und den Lesernutzen zu bewerten.

Aber zurück zum Thema. Ich hatte angefangen zu schreiben, weil ich was zum Linktausch sagen wollte. Es gibt immer noch ein paar „aufrechte“ SEOs, die wissen wie man langfristig stabile Seiten aufbaut. Und mit solchen Suchmaschinenoptimierern tausche ich gerne den ein oder anderen Link.

Also, wenn es da draußen noch einen Suchmaschinenoptimierer gibt, der ähnlich denkt, dann antworte ich auch gerne auf eine Anfrage. Der Link oben zeigt übrigens auf einen gleichgesinnten SEO, der auch gerne mit „guten Webseiten“ tauscht.

Dago

Christoph Down Under

Christoph, ein Arbeitskollege aus Düsseldorf, hat sich entschlossen einige Zeit im Ausland zu leben und zu arbeiten. Als Ziel hat er sich Neuseeland ausgedacht. Aber erstmal geht es nach Thailand und dann nach Australien.

Er hatte mich schon ein paar Wochen bevor er dann kurz vor Weihnachten seine Sachen gepackt hat, nach einer Möglichkeit gefragt wie er denn von Unterwegs seine Reiseberichte ins Internet bekommt.
Wichtig war ihm, dass er nicht mit HTML kämpfen muss und das er möglichst auch ohne Softwareinstallation vom Internetcafe aus schreiben kann. Er will alle daheim gebliebenen auf dem Laufenden halten.

Mir ist als beste Wahl natürlich gleich ein Blog eingefallen. Also seine www.boddem.eu gleich auf einen unserer Server verschoben und nen WordPress-Blog installiert. Christoph hat dann noch ne Weile nach einem geeigneten Template und einigen Gimmicks gesucht und fertig ist die Laube.

Jetzt schreibt er fast jeden Tag seine Reiseerlebnisse auf seiner Webseite nieder. Er veröffentlicht auch reichlich Fotos vom Klettern, Tauchen und allem was ihm vor die Kamera läuft. Aber lest am besten selber. Reisebericht Australien

Ich für meinen Teil beneide ihn ein wenig. Ich währe jetzt auch gerne in Australien beim Tauchen oder einfach nur an einem der endlosen Strände. Aber ich sitz im grauen Düsseldorf und draußen ist typisches Januar Wetter. Na ja, so kann ich mich wenigstens auf den nächsten Sommer freuen. 😉

Was ich mich frage: „wie finanziert so ein junger Bursche das?“ Hoffentlich hat er sich das in der letzten Zeit zusammensparen können oder wenigstens seinen Kredit günstig bekommen. Na egal. inzwischen hat er ja dort wieder Arbeit gefunden.

Urlaub in Sciacca in Sizilien

Freunde von uns, die früher eine Pizzeria in Düsseldorf hatten, sind nach Sciacca in Sizilien ausgewandert. Dort vermieten sie jetzt unter anderem eine Ferienwohnung. Wir wollten unsere Bekannten schon länger besuchen und diese Weihnachten hatte ich endlich ein paar Tage Ruhe. Es bot sich geradezu an in die Ferienwohnung in Sciacca zu ziehen und von dort aus Sizilien zu erkunden.

Caltabellotta - SizilienSciacca ist eine der größeren Städte an der Südküste Siziliens und hat etwa 35.000 Einwohner. Die Altstadt schmiegt sich mit seinen engen Gassen an einen Berghang. Darunter liegt der Fischerhafen und rechts daneben der Privathafen von Sciacca. Die Fischer hier sind immer recht umtriebig, jeden Tag fahren sie mindestens zweimal raus um Muscheln, Fische, Tintenfische und Krustentiere zu fangen. So sind die Restaurants in Sciacca und Umgebung immer bestens mit frischem Fisch und Meeresfrüchten versorgt.

Die Restaurants in Sciacca haben wir trotz der Küche in unserer Ferienwohnung reichlich besucht. Ist schon genial, was die Sizilianer mit frischen Meeresgetier und ein paar Zutaten in ihren Restaurantküchen auf die Teller zaubern. Ich glaube das ist eines der Erfolgsgeheimnisse der sizilianischen Küche. Einfachheit, kochen ohne Schnörkel. Ein paar Tomaten, Knoblauch, ein paar Kräuter, Pfeffer und Salz, etwas Olivenöl, mehr braucht es nicht.

Mimmo ud Cordelia in Sciacca beim EssenWir hatten uns am Flughafen in Palermo einen Fiat Panda gemietet. Zum Glück, kann ich nur sagen, denn auf einigen unserer Ausflüge waren die engen Gassen für größere Autos nicht geeignet gewesen. In Caltabellotta, einem kleinen Bergdorf, etwa 15 km von Sciacca, kleben die Häuser so eng an einem steilen Hang, dass sogar der Panda schon fast zu breit wird. Manche Gassen waren nur mit eingeklappten Spiegeln passierbar. Aber der Weg hinauf zum obersten Felsen, auf dem einige Ruinen der alten Burg zu sehen waren, war es wert. Die Aussicht ist einfach atemberaubend. Richtung westen liegt das Flachland von Trapani vor einem und in Richtung Osten kann man sogar die schneebedeckte Spitze des Äthna entdecken.

Aber das beste Erlebnis in Sizilien war für uns das Wiedersehen mit Cordelia und Mimmo, unseren Freunden. Seit sie ausgewandert sind waren schon sechs Monate verstrichen, und es tat gut an einem Tisch zu sitzen und zu Tratschen.

Ich hab noch eine schöne Seite zu Sizilien und Sciacca entdeckt. Hier gehts nach Chiacca.

Reiseberichte aus Australien

Dieter Tischendorf hatte schon länger Reiseberichte und Informatives über Australien für den Downunder-Dago.de geschrieben. Er hatte auch schon sein erstes Australienbuch im eigenen ditido Verlag veröffentlicht. In der Diskussion, wie den das Australienbuch im Internet zu promoten sei, entstand die Idee das nächste Buch im Internet zu veröffentlichen. Dieter Tischendorfs Wunsch war es immer schon, gelesen zu werden. Beweggrund seine Bücher zu veröffentlichen war nie das Geldverdienen. So war es auch eine leichte Entscheidung dem Medium Internet eine Chance zu geben und das Tasmanienbuch auf der Webseite www.the-apple-island.de zu veröffentlichen.

Nach einigen Monaten, in denen Dieter Tischendorf Artikel und Pressemeldungen zu der Webseite schrieb und ich das Internetmarketing übernahm, stellte sich auch der gewünschte  Erfolg ein und das Buch wurde im Internet gefunden und gelesen.

Nun muß ich sagen, dass Dieter Tischendorf nicht nur ein mittreißend schreibender Autor ist, sondern auch ein sehr potenter. Und so liegt mir inzwischen sein neuestes Buch über eine seiner Australienreisen vor. Es handelt vo einer Reise quer durch Queensland. Auf den Straßen des australischen Outbacks gibt es vieles zu sehen und Dieter Tischendorf lässt seine Leser daran teilhaben. Detailiert und farbenreich beschreibt er das Land und die Australier, dass man gleich Lust bekommt die seinen Weg durch Queensland „nachzufahren“.

Es war eine leichte Entscheidung für Ihn auch dieses Buch im Internet zu veröffentlichen. Also habe ich angefangen die Texte und Bilder fürs Internet aufzubereiten und die Domain www.australien-reporter.de registriert. Ich bin mir sicher, dass auch dieses Australienbuch seine Leser finden wird. So einen ausführlichen und lesenswerten Reiseführer durch das australische Outback wird man kaum nocheinmal im Internet finden. Für mich war es eine Freude beim einbauen der Texte Dieters Reise zu Erleben. Auch wenn dadurch die Arbeit ziemlich verzögert wurde. 

Welcome to our family

Der vorläufig neueste Spross unserer Ferienhaus-Webseiten ist am Start. Tirol-Netz.de deckt das touristische Tirol ab. Tirol ist Österreichs stärkste Tourismusregion.

 Noch fehlen alle Texte und die Seite läuft noch nicht so ganz rund. Ich muß noch einige Definitionen und Standardtexte anpassen, was ich wohl heute Abend und Morgen machen werde. Sabine schreibt schon ne ganze Weile nebenbei an den Texten uns stellt schon fleißig Texte und Bilder ein. Nachdem Sie die Kaernten-Netz.de schon fast im Alleingang gemacht hat, hat sie inzwischen schon eine gute Routine im Webseitenerstellen.

Tirol-Netz.de wird etwas aufwändiger werden als die Kaernten-Netz.de, es gibt deutlich mehr Städte und Regionen zu Beschreiben. Auch die angebotenen Urlaubsarten sind umfangreicher als in Kärnten, und die wollen ja auch alle beschrieben sein. Da muß wohl auch Texbroker wieder ran um die Texte zeitnah auf die Tirol-Netz zu bekommen.

Also mir währe es lieber, wenn ich an sowas eine einzelne Person setzen könnte. Dann ist das ein einheitlicher Schreibstil und ich arbeite einfach lieber mit Menschen und nicht mit Screennames. Aber im Momment kann und will ich mir keinen weiteren Vollzeit Autor antun, und für auf Anzahl der Artikel basierende Abrechnung hat sich noch keiner bei mir gemeldet.

Zum Glück hab ich mir in den letzten Wochen genug Linkfläche in meine Anderen Projekte gebaut um auch die -Netz Projekte zu verlinken. Ist aber trotzdem noch reichlich Arbeit wenigstens eine Grundverlinkung anzulegen und ein paar News zu schreiben. Da sieht man wieder, das etwas vorbereitende Arbeit seinen Sinn hat. Ich hab schon reichlich News aus Tirol in meinen Postfach. Das spart mir jetzt die Zeit bei der Recherche. Ich bin mir aber absolut sicher, dass die Tirol-Netz den Aufwand wert ist. Ich denke das wir etwa im Jannuar 2008 das nächste Ferienwohnung-Netz-Projekt auf Kiel legen werden. Wir sind uns aber noch nicht sicher welches österreichische Bundesland es werden wird.

Nachwuchs für die -Netz Webseiten

Nachdem meine Frau Sabine mich, nachdem die ersten Erfolge bei der Kärnten-Netz.de zu sehen sind, mehr oder weniger genötigt hat noch weiter -Netz Domains zu registrieren, und ich die östereichischen Bundesländer auch alle registriert habe, dachte ich mir, dass es nicht schaden könnte da schonmal was Kontent drauf zu legen.

Bäh, statisches HTML. Aber wie soll ich sonst Einseitendomains machen? Das ist echt mühselig, besonders wenn man sich erstmal an ein vernünftiges CMS gewöhnt hat. Heute sind die Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich und Vorarlberg fertig geworden. Jetz kann ich die mal initial verlinken, hab ich grad gemacht ;-), und die etwas altern lassen.

Wird ja noch was dauern bis die ihr CMS und den entsprechenden Kontent bekommen. Irgendwer muß das ja auch machen. Erst wenn man selber größere Projekte hat, die man nicht mehr alleine vollschreiben kann, lernt man den Wert von „Unique Content“ richtig einzuschätzen.

Wie ich genügend gute Links für all die -Netz Seiten auftreiben soll, ist mir noch nicht so richtig klar. Linktradeplattformen und Linktauschbörsen kann ich nicht leiden. Die liefern nur Müll und sind auch noch meist einfach zu durchschauen.  Also wenn von euch jemand interesse an Linktausch im Ferienwohnungs/Reise Umfeld hat und  Links von Kontentseiten anbieten kann, dann bitte E-Mail an dw@wiedamann.de

Auch wenn ihr Interesse daran habt bei einer der Ferienwohnungs-Netze als Contentpartner mitzumachen, könnt ihr euch gerne bei mir melden. Wir haben da ein durchaus lukratives Angebot.

Weitere …-Netz.de Domains am Start

Nachdem der Start der Kaernten-Netz.de und der anderen -Netz Domains vielversprechend verlaufen ist, haben wir uns entschieden weiter Ferienwohnung Domains in Eigenregie aufzulegen.

Losgehen wird es demnächst mit der Tirol-Netz.de. Die wird sich mit Tourismus und Ferienwohnungen in Tirol auseinandersetzen. Leider war das erste Design nicht so prickelnd, sonst währe die schon am Start. Aber letzt endlich macht es keinen Unterschied, ob wir die Seite eine Woche früher oder später online bringen. Für die Ferienhaus Buchungen im Frühjahr sind wir schon zu spät. Also soll sie dann zur Wintersaison, wenn die Skihütten und Skifahrer Unterkünfte gefragt sind, stark sein.

Da der Begriff Ferienhaus/Ferienwohnung recht umkämpft ist und auch die Region, da sie eine der wichtigen für den deutschen Touristikmarkt ist, dürfte nicht so einfach zu bedienen sein. Ein großer Vorteil dürfte sein, dass die Tirol-Seite auch ein Teil des Ferienwohnung-Netz ist, und schon über die Verlinkung innerhalb des eigenen Netzes recht gut zum Begiff Ferienwohnung/Ferienhaus „clustert“.

Was richtig Spass macht, sind die Touristikbüros in der Region Tirol. Sowas von Kooperativ und freundlich habe ich noch selten erlebt. Egal wo ich um Textmaterial und Fotos anfrage, jeder versucht sein Stückchen Tirol so gut wie möglich zu supporten, und stellt uns alles zur Verfügung was wir so für die Erstellung unserer Tirolseite barauchen. Selten habe ich eine so gut organisierte Touristenregion gesehen wie in Tirol. Danke!

Natürlich wird die Tirol-Netz.de nicht die letzte Domain in dieser Ausprägung sein. Wir werden uns langsam aber sicher durch ganz Österreich arbeiten. Und vieleicht auch noch ein Stück Deutschland mitbedienen. Da ich ja mit meiner Frau ja im Süden Deutschlands wohne, würde sich zumindest Bayern noch anbieten. Die Zeit, und der Erfolg der anderen Seiten wirds erweisen.

Malta Jones hat seinen Hut!

Erstes Bild von Malta-Jones mit HutNachdem nun der Wetbewerb um das Keywort „Malta-Jones“ erstmal zu ruhe gekommen ist, hab ich meinem Sohn, dem Jonas, seinen Malta-Jones-Hut gekauft.

Ein schöner, schwarzer Filzhut, mit Cowboyhut ähnlicher Form und einem ledernen Hutband. Sabine, meine Frau, will ihm noch ein Hutband mit eingesticktem www.Malta-Jones.de Schriftzug machen. Soll ja auch als echter Malta-Jones-Hut zu erkennen sein.

Malta-Jones ist auch schon auf seinem ersten Tripp. Als Abschlußfahrt seiner Klasse, die machen das zu Beginn des Schuljahres!, gings heute Morgen um 4:00 auf nach Elba. 

Da freu ich mich doch schon auf   die ersten Bilder – Malta-Jones auf Elba, und das mit Hut.

Aber das absolut erste „Malta-Jones mit Hut“ Foto hab ich hier auf der Seite veröffentlicht. Aufgenommen bei der Hutübergabe bei uns im Garten.

Auf alle Fälle wird Malta-Jones erstmal ne Weile brauchen, bis er das erste Foto von sich mit Hut auf seiner eigenen Webseite hat. Mit dem Buß nach Elba ist kein Pappenstil. Hoffentlich bringt er für sein neues Projekt auch gleich reichlich Fotos und Geschichten mit.