Krise in Griechenland? Oder Krise für ganz Europa?

Ein paar unsortiert Gedanken zur Griechenlandkrise

Die „Lösung“ für die Griechenlandkrise nötigt mich mal wieder zu meckern. Langsam wandle ich mich auch in einen Wutbürger. Analysieren wir doch mal was die Ursachen für die Finanzkrise der Griechen sind. Das Die Griechen, wie alle anderen europäischen Länder auf der Schuldenwelle reiten setze ich dabei erst mal als gegeben voraus. Dazu später mehr.

In den Fokus der Bevölkerung kam Griechenland durch die Senkung des Ratings durch die Rating-Agenturen. Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Staaten. Also letztendlich die Wahrscheinlichkeit ob der Kredit zurückbezahlt werden kann. Diese Rating-Agenturen wie Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch sitzen alle in USA. Sie bewerten aber auch europäische Staaten und damit den Kreditverkehr untereinander und international. Ich zweifle an der Stelle mal an der Objektivität der USA-Basierenden Rating-Agenturen. Die USA hat, obwohl sie kurz vor der Staatspleite steht, immer noch Top-Bewertungen bei allen drei. Böse ist, wer denkt das könne an kommerziellen Überlegungen liegen.

 

Das Bewertungsprinzip und die Auswirkungen sind zwar einfach gestrickt, aber wie immer kommt die Phantasie der Heuschrecken (Banker, Börsenanalysten und weiteres gieriges Gesocks) hinzu. Die Grundregel für das Rating ist: Je schlechter das Rating, umso teurer die Kredite.

Was ist denn nun in Griechenland passiert, das zur Krise geführt hat?

Die Griechen haben wie nahezu alle anderen Staaten der EU über Jahrzehnte Schulden aufgebaut um sich die Gunst der Wähler zu kaufen. Solange die Rating-Agenturen die Griechen noch halbwegs gut beurteilt haben, bis etwa Pfingsten 2011, konnten die Griechen die Kredite, die sie brauchen um hauptsächlich Zinsen zu bezahlen, für einen relativ kleinen Zinssatz bekommen. Nachdem die Ratingagenturen Griechenland abgewertet haben, müssen sie für neue Kredite deutlich mehr bezahlen. Da das meiste Geld aber für Zinszahlungen verwendet wird bleibt für die sonstigen Kosten des Staates nichts mehr übrig. Also droht die Pleite.

Wenn man sich die steigende Verschuldung der europäischen Staaten und der USA ansieht, kann man davon ausgehen, das dies allen bevorsteht. Nur eine drastische Änderung des Systems kann die Staatspleiten noch abwenden. Natürlich ist die permanent steigende Verschuldung der Staaten eines der Hauptprobleme, aber wenn man sich die Geldströme ansieht, erkennt man den Fehler im System.

Geldströme, oder der Fehler im System.

Alle hochverschuldeten Staaten, und das sind bis auf wenige Ausnahmen alle wichtigen Staaten die die Weltwirtschaft bestimmen, können keine Rückzahlung ihrer Schulden mehr leisten. Sie bezahlen wenn überhaupt nur noch die Zinsen. Das ist aber nur ein Symptom und nicht die eigentliche Ursache. Ich sehe als Ursache das Bankensystem. Private Banken leihen sich für extrem niedrige Zinssätze Geld bei den Zentralbanken, geben das mit einem unverschämten Aufschlag an Unternehmen und Staaten weiter. Sie verdienen damit Riesensummen. Fallen aber durch ein Wackeln der Weltwirtschaft die Rückzahlungen aus, muss die Öffentlichkeit wieder die Banken mit billigen Krediten versorgen um einen Komplettabsturz zu verhindern. Der Gewinn ist privatisiert und der Verlust muss von der Gemeinschaft getragen werden.

Die Lösung der Griechenlandkrise?

Als Lösung für das Desaster in Griechenland werden letztendlich mehr Kredite gegeben. Klar die Griechen müssen sparen. Aber wir sehen ja an den Unruhen in Griechenland, das Volk unterstützt diese Lösung nicht. Geld aus dem Rettungsfond ist letztendlich auch nur ein Kredit. So kann die Pleite nicht dauerhaft abgewendet werden. Ganz klar: Das ist keine Lösung. Das ist nur eine Verschiebung der Krise in die Zukunft.

Ein Ausweg aus dieser Situation kann nur eine Inflation sein. Allerdings nur, wenn gleichzeitig das System grundlegend geändert wird. Ich bin kein besonders gläubiger Mensch, dennoch erinnere ich mich das es mal einen gab, der die Zinstreiber aus dem Tempel verjagt hat. (Danke Markus für den Gedanken) Einfache Lösungen haben oft einen ganz eigenen Charme. Die Banken aus dem System raus nehmen oder verstaatlichen, den USA zentrierten Rating-Agenturen nicht zuhören und das endlose Wachstum beenden. Dann haben wir nach ein paar Jahren mit hoher Inflation die Chance uns zu konsolidieren.

Klar dann verdient Kapital kein Geld mehr. Und das ist auch richtig so. Solange unser Lebensmodell darauf beruht ohne Wertschöpfung ein endloses Wachstum zu fordern wird sich nichts ändern. Ich habe daraus schon vor Jahren meine Konsequenz gezogen. Ich lasse mein Geld nicht für mich arbeiten.

Ich bin gespannt ob die Griechenlandkrise etwas verändert, oder ob alle wieder zum Tagesgeschäft übergehen wie nach der Lehmanpleite und die Probleme unseren Kindern hinterlassen.

Endlich ist Bayern-Profi.de am Netz

Nach unseren ganzen Österreich Webseiten haben wir es nun endlich geschafft die bayerische Schwesternseite ans Netz zu bekommen. Die Bayern-Profi.de wird neben Informationen für Touristen auch Ferienwohnungen und Hotels anbieten. Mit einer Unterkunft geht ja wohl die Reiseplanung los.
Naturgemäß ist es einfacher ein touristisches Portal über die Region zu machen, in der man auch lebt als über ein fernes Land. Alleine das Fotografieren und die Recherche fallen viel leichter wenn die Objekte der Begierde gleich ums Eck liegen und man nicht alles im Internet oder nur aus Büchern zusammen suchen muss.
Viele der für Touristen interessanten Dinge sind mir aus eigenen Urlaubsaufenthalten in Bayern noch in guter Erinnerung. Das Altmühltal mit seinen Burgen und Seen war schon in meiner Jugend oft Ausflugsziel. Ans Camping in Essing an der Altmühl kann ich mich noch gut erinnern, auch wenn inzwischen der Main-Donau-Kanal durch Essing führt.
Ich freu mich schon drauf auf der Bayern-Profi über alle die Ausflugsziele die ich selber schon gesehen habe zu schreiben. Das Deutsche Museum in München, die Befreiungshalle bei Kehlheim, das barocke Eichstätt und das mittelalterliche Regensburg werden meine ersten Texte werden.
Wir müssen ja auch noch die Berge Bayerns und einige andere Regionen beschreiben und vor allen Dingen brauchen wir dazu auch Fotos. Das bedeutet für mich, ich kann all die schönen Flecken in Bayern endlich auch mal meiner Frau zeigen. Die kennt bis jetzt noch nicht soviel von meiner bayrischen Heimat. Aber das wird sich jetzt wohl ändern.
Also wenn mal jemand eine Ferienwohnung in Bayern sucht, dann bitte auf dem Bayern-Profi.

Blutwerte und so nen Kram

Anscheinend ist’s jetzt so weit und ich muss mit meinem Gewicht etwas runter.  

Ich war letzte Woche mal bei meinem Arzt zum durchchecken. Sozsagen wieder TÜV machen. Herz und Kreislauf sind top in Ordnung, aber mein Gewicht gefalle Ihm nicht, hat er gemeint. Ich denk mir, was ein Glück, bin auch nicht scharfdrauf dir zu gefallen. Er hat mich dann überredet doch noch ein großes Blutbild zu machen um ein paar Risiken auszuschließen, ie er sagt. Ich glaube er will mir eher Angst machen.

Also gut,lass ich mir halt mal nen halben Lieter (gefühlt) Blut abnehmen. Das Mädel das mir das Blut abnehmen will ist ja ganz nett, sieht aber in dem Moment bedrohlich für mich aus. Ist also doch wahr, dass die Situation unsere Wahrnehmung beinflusst.

Zwei Tage später dann einen Termin um die ergebnisse des Tests zu besprechen. Er meint gleich zu Anfang: „So wie ich mir dachte. Ihre Blutwerte sind nicht so besonders.“ Ich hasse es wenn Leute recht haben. Aber besonders in so einer Situation. Besonders mein Colesterinwert scheint ihn anzustacheln und er hält einen längeren Dialog über „richtige Ernährung“. Aber zum Thema Lebensqualität fällt ihm da nichts ein.

So hab ich mich von ihm dann überreden lassen etwas abzunehmen. Das Argument, „Ich bin Untergroß und nicht Übergewichtig“ hat er nicht zählen lassen. Ich hab mal lieber schnell jaja gesagt, bevor er mir noch mehr Angst vorm Essen macht und jetzt hat er mir das Versprechen abgenommen, dass ich bei meinem nächsten Besuch mindetens 10 Kilo runter haben soll. Zum Glück hat er noch keinen Termin gemacht mit mir. Wenns nicht klappt mit dem Abnehmen, dann muss ich mir wohl einen neuen Hausarzt suchen.

Aber einen Versuch ists ja mal Wert. Ich werd aber nicht weniger essen, sondern meinen Kalorienumsatz erhöhen. Bisschen Radfahren und Schwimmen und das ein oer andere Bier weglassen, dann sollte das ja klappen.